icon.arrowLeft Zurück zur Übersicht
Schweizer Kurzfilmabend
Schweizer Kurzfilmabend
Ort
DatumMittwoch 11. August 2021
Filmstart:20:45
Länge:1h 30min
Sprache:de-CH
Regie:Diverse
Genre:Diverse

Unsere Kurzfilm-Reihe ist inspiriert von der Nostalgie, welche die aktuelle Lage hinterlassen hat. In den ausgewählten Filmen gibt es  keine soziale Distanzierung, diese findet vielleicht nur im Kopf statt. Sechs Kurzfilm-Perlen «made in Schweiz» zeigen alltägliche Situationen, wie ein normaler Samstagmorgen in Zürich, eine Küchen-Sitzung in der WG - oder eine Shoppingtour. Dabei ist auch ein animierter Film gegen Rassismus.

Das Spiel von Roman Hodel (CH- 2020, Documentary, 18 Min.)

Eine Pfeife. Die Tribünen des Stadions werden laut. Die Spieler protestieren wütend. Die Moderatoren verfolgen das Geschehen auf dem Spielfeld. Mittendrin der Schiedsrichter. Das ganze Stadion beobachtet ihn. Jetzt muss er entscheiden und die Energie eines ganzen Stadions lenken.

22:47 Linie 34 von Michael Karrer (CH-2019, Fiction, 10 Min.)

Es ist 22:47 Uhr in einem Bus irgendwo in einer Stadt. Ein paar Jugendliche hören Musik und reden laut durcheinander. Die anderen Passagiere schauen gelangweilt aus dem Fenster oder auf ihr Handy. Ein angetrunkener Mann steigt ein und gesellt sich zu den Jugendlichen; die Stimmung beginnt zu kippen.

Black and White von Jesus Perez und Gerd Gockell (CH/DE- 2020, Animation, 5 Min.)

Ein animierter Film über Toleranz gegenüber Fremden. Das sprichwörtliche «schwarze Schaf» wird aus der Herde gemobbt, doch nur der mutige Aussenseiter kann die Herde vor grossem Unheil retten. 

Dirt Devil 550 XS von Rolf Hellat (CH-2020, Fiction, 17 Min.)

Eine Wohngemeinschaft diskutiert die Anschaffung eines neuen Staubsaugers. Ein real-satirischer Film über Wohlstands-Probleme, Demokratie und Gruppendynamik, in der sich Poesie, Banalität und Humor vermischt.

Black and White von Jesus Perez und Gerd Gockell (CH/DE- 2020, Animation, 5 Min.)

Ein animierter Film über Toleranz gegenüber Fremden. Das sprichwörtliche «schwarze Schaf» wird aus der Herde gemobbt, doch nur der mutige Aussenseiter kann die Herde vor grossem Unheil retten. 

22:47 Linie 34 von Michael Karrer (CH-2019, Fiction, 10 Min.)

Es ist 22:47 Uhr in einem Bus irgendwo in einer Stadt. Ein paar Jugendliche hören Musik und reden laut durcheinander. Die anderen Passagiere schauen gelangweilt aus dem Fenster oder auf ihr Handy. Ein angetrunkener Mann steigt ein und gesellt sich zu den Jugendlichen; die Stimmung beginnt zu kippen.

Kater von Lars Mulle (CH-2021, Fiction, 8 Min.)

Max, jung, gutaussehend und jämmerlich verkatert, schleicht sich gewissenlos und unbemerkt aus der Wohnung seiner nächtlichen Partnerin. Der Weg führt ihn an diesem tristen Herbstmorgen über drei Balkone auf einen Sitzplatz. Auf jeder Etage trifft er auf einen neuen sonderbaren Menschen. Mit jedem verläuft die Auseinandersetzung auf eine andere Art unangenehm und über allen spürt man die Präsenz eines neugierigen Katers.

Megamall von Aline Schoch (CH-2020, Animation, 4 Min.)

In einer Welt der Rolltreppen gehen Figuren ihrer Konsumlust in einem vorgegebenen Rhythmus nach. Eine der Figuren wird am Ende einer Rolltreppe angesaugt und findet sich in einem ruhigen, schwerelosen Raum wieder, wo sie sich den Spielfiguren anschliesst. Als auch ein Hund von einer Rolltreppe angesaugt wird, beginnt ein Machtkampf zwischen den beiden Welten.

Menschen am Samstag  von Jonas Ulrich (CH-2020, Fiction, 10 Min.)

Ein sonniger Samstagnachmittag in Zürich. Zehn Tableaus zeigen Menschen, die mit den kleinen und grossen Herausforderungen des Alltags zu kämpfen haben.