Idee

EntstehungPhilosophieGoennerRahmenprogrammSolarwetterDurchfuehrungBring din eigene Stuel mitBring dis eigene Gschirr mitKooperationenGreta AppUntertitel fuer HoergeschaedigteAltersempfehlungStatistikEintritt oder KollekteWeitere MeilensteineNachhaltigkeit

Entstehung

Die Genossenschaft Solar St. Gallen hat 2012 das Projekt des mit Sonnenenergie betriebenen Kinos ins Leben gerufen. Die Idee entwickelte sich aus einer Partnerschaft mit Christof Seiler, dem Gründer des Projekt Cinéma Solaire, des Gewinners des Schweizerischen Solarpreises 2008. Die Premiere des Solarkino St. Gallen fand am 22. Juni 2012 beim Bajonettenhügel auf der Kreuzbleiche mit dem Dokumentarfilm Die vierte Revolution statt. Das erste Solarkino fand an acht Abenden statt und beglückte über 500 Gäste.

Im Jahre 2013 soll durch Fortsetzung der Veranstaltungsreihe der Erfolg Tradition werden. Dafür würde das Solarkino wegen früherer Eindunkelung auf sechs Abende an Ende August verschoben. Die Genossenschaft Solar St.Gallen hat sich im Jahre 2013 eine eigene Solarkinoanlage gebaut. Das Kino besteht aus Solarpanels und einem Akku, der die Energie tagsüber speichert. Am Abend wird die Anlage mit der gespeicherten Sonnenenergie betrieben. Das zweite Solarkino fand seine Premiere am 22. August 2013 auf dem St. Mangen-Platz mit dem Film Himmelfahrtskommando. Während sechs Abenden konnten über 500 Gäste mit kostenlosen Filmerlebnissen beschenkt werden.

Im Jahr 2014 haben wir einen Verein Solarkino gegründet. Dieser möchte in den nächsten Jahren viele Solarfreunde mit Filmen begeistern. Dafür hat der neu gegründete Verein die Solarkinoanlage von der Genossenschaft Solar übernommen und im ersten Jahr neue Projektstrukturen aufgebaut. Ausserdem wurde mit dem Kinderdorf Pestalozzi in Trogen der erste Kooperationspartner ausserhalb der Stadt St. Gallen gefunden. Die Premiere in Trogen fand am 18. Juni 2014 vor über 150 Gästen mit dem Film Vitus statt. Das dritte Solarkino St. Gallen fand seine Premiere am 21. August 2014 auf dem Gallusplatz mit dem Dokumentarfilm More than Honey. Während den sieben Abenden konnten über 600 Gäste einen freien Kinoabend erleben.

Philosophie

Mit Sonnengutschein gratis ins Kino

Filme, Gäste, kulinarische Erlebnisse – in jedem Jahr möchten wir ehrenamtlich unseren Gästen mehr als nur Kino anbieten.

Mit dem Projekt Solarkino soll in erster Linie das Bewusstsein und das Interesse an der Nutzung der Sonnenenergie gesteigert und auf die nachhaltigen Aktivitäten in St.Gallen aufmerksam gemacht werden. In zweiter Linie wollen wir einen kulturellen und gesellschaftlichen Beitrag für die Bevölkerung der Stadt St.Gallen leisten. In dritter Linie wird die Einfachheit unkomplizierter Ideen zelebriert.

Im Rahmen des Solarkinos berücksichtigen wir neben den erneuerbaren Energien auch andere Umweltthemen und arbeiten mit dem Amt für Umwelt und Energie der Stadt St. Gallen zusammen,als auch mit dem Amt für Kultur des Kantons St.Gallen. Wir zeigen Umweltfilme als Vorfilme zum Hauptfilm oder programmieren auch mindestens einen Dokumentarfilm. In jedem Jahr ist im Programm auch ein Platz für einen regionalen, nationalen Film vorgesehen. Auch für das junge Filmschaffen im Rahmen eines Kurzfilmabends wird die gesamte Vielfalt des Filmschaffens angeboten.

Goenner

Eine Gönnerschaft zahlt sich aus: Ab einem jährlichen Beitrag von CHF 50.– erhältst du zwei Essens- und zwei Getränkegutscheine. Mit deinem Support hilfst du uns, damit wir weiterhin Filminteressierte begeistern und unser Publikum auf die grosse Kraft der Sonnenenergie hinweisen können.

Die Gönnergutscheine kannst Du 2023 in St.Gallen einlösen:

Am 3. und 7.August mit Restaurant Samosa
Am 5. und 12. August mit Restaurant la verita
Am 10. und 11.August mit A Punto
Getränke an allen Abenden an der Solarkino-Bar.

Bist du an einer Gönnerschaft interessiert? Melde dich bei sonne@solarkino-sg.ch 

Rahmenprogramm

Das Solarkino bietet neben freien Filmerlebnissen an einzigartigen Orten auch ein rundum Rahmenprogramm an.

In St.Gallen beginnt das Rahmenprogramm jeweils am Durchführungsort ab 19 Uhr.

Das Rahmenprogramm enthält einen Kulinarischer und erfrischender Auftakt, sowie ein Musikprogramm. 

In St.Gallen verwöhnen uns wechselweise ab 19 Uhr Ganesh Bredeka mit seinem Team vom Restaurant Samosa mit indischem Buffet und Köstlichkeiten, Astrid Kuhn vom Restaurant la verita und Guglielmo Mennilo vom Bistrot A Punto. Für das erfrischende und süsse Wohl sorgt unsere eigene Solarkino-Bar, die mit regionalen Getränken und frisch selbstzubereiteten Nachspeise Köstlichkeiten. Seit 2022 sind zwei Drinks mit regionalem Bezug, die in Kooperation mit der Destillerie Brunner entstanden sind, ebenfalls im Sortiment.

Im Vorprogramm und in der Pause spielen lokale Musikerinnen und Musiker einige ihrer aktuellen Stücke, diese verstärken wir ebenfalls mit der in unserer Batterie gespeicherten Solarenergie akustisch.

Solarwetter

Das Sommerwetter ist dem Solarkino sehr gut gesinnt. Bisher fand das Solarkino insgesamt 160 mal statt, davon wurde das Solarkino 136 mal im Freien durchgeführt. Davon mussten wir 4 mal die Vorstellung wetterbedingt für eine Zeit von 10-20 Minuten und 1 mal für 10 Minuten wegen eines technischen Problems unterbrechen.
Seit 2020 arbeiten wir mit Outdoor-Ersatzdaten und fand 75 mal statt, dabei wurde das Solarkino 9 mal witterungsbedingt verschoben. 2 mal musste das Solarkino abgebrochen werden.

Durchfuehrung

Jeweils an zwei Wochen im August, von Donnerstag bis Samstag, veranstalten wir die Filmabende an altbewährten und neuen Standorten in der Stadt St.Gallen und bringen so die Solarenergie und gute Filme in die Quartiere. In Planung sind die Standorte Gallusplatz, Kreuzbleiche, St. Mangen-Platz, Universität, Sek Blumenau am Unteren Brühl oder die Drei Weieren. Bei schlechtem Wetter werden die Abende auf ein vorgesehenes Verschiebedatum am gleichen Standort vorgesehen.

Bring din eigene Stuel mit

Das Solarkino bieten unseren Gästen jeweils 50 Sitzplätze an, daher ist die Anzahl der Sitzplätze am Solarkino jeweils beschränkt. 

Wir machen keine Platzreservationen.

Bring dis eigene Gschirr mit

Wenn Du auch Dein eigenes Geschirr (Teller, Besteck, Becher) mitbringst, kannst Du an den beiden Theken in St.Gallen Dich selbst belohnen.

Seit 2019 unterstützt uns unser Partner Neumarkt diese Idee, und verteilt an den Solarkino-Abenden mit einem gratis-giveaway in Form einer Lunchbox.

Greta App

Die GRETA App macht barrierefreies Solarkino eigenständig und unabhängig erlebbar. Wenn wir im Programm oder auf der Webseite zu einem Film das Greta-App Symbol darstellen, ist eine barrierefreie Audiodeskriptionen und Untertitel am Solarkino mit dem eigenen Smartphone zugänglich. So macht das Solarkino für ALLE richtig Spass. 

Untertitel fuer Hoergeschaedigte

Untertitel (UT) bezeichnen Textzeilen, die unter oder neben Bildern stehen, um schriftliche Informationen zum Abgebildeten zu liefern. In einem Film werden Untertitel meist am unteren Rand eingeblendet, um gesprochene Inhalte aus einer Fremdsprache zu übersetzen oder sie für Hörgeschädigte erfassbar zu machen. In Zusammenhang mit dem Solarkino verwenden wir das UT-Logo im Programm als Kennzeichen für Untertitel für Gehörlose und Schwerhörige in denen neben den sprachlichen Inhalten auch Umgebungsgeräusche, z. B. mit dem Hinweis „Ruhige Musik“ und geben Dialoge in einer Fremdsprache in dieser Sprache wieder, statt sie zu übersetzen. 

Altersempfehlung

Damit Eltern und Erwachsene über die Altersempfehlung, respektive der Altersfreigabe sich informieren können, erhält jeder Film eine Altersempfehlung in Form einer Zahl.
Das Zutrittsalter für Filmvorführungen wird durch die Schweizerische Kommission Jugendschutz im Film festgelegt. Zum Beispiel: 6 bedeutet freigegebenes Zutrittsalter ab 6 Jahren. Als gesetzlicher Hinweis: Der Zutritt für Kinder und Jugendliche kann in Begleitung einer erziehungsberechtigten Person gemäss Artikel 296 ff. ZGB um max. 2 Jahre unterschritten werden.

 

Statistik

2012 - 8 Projektionen - 560 Besucher:innen - 70 pro Abend.
2013 - 6 Projektionen - 550 Besucher:innen - 91 pro Abend
2014 - 7 Projektionen - 670 Besucher:innen - 95 pro Abend
2015 - 7 Projektionen - 800 Besucher:innen - 114 pro Abend
2016 - 9 Projektionen - 905 Besucher:innen - 100 pro Abend
2017 - 14 Projektionen - 1190 Besucher:innen - 85 pro Abend
2018 - 13 Projektionen - 1270 Besucher:innen - 97 pro Abend
2019 - 16 Projektionen - 1485 Besucher:innen - 92 pro Abend
2020 - 18 Projektionen - 1855 Besucher:innen - 103 pro Abend
2021 - 25 Projektionen - 1620 Besucher:innen - 64 pro Abend
2022 - 19 Projektionen - 1880 Besucher:innen - 99 pro Abend
2023 - 18 Projektionen - 2015 Besucher:innen - 112 pro Abend
TOTAL - 160 Projektionen - 14'890 Besucher:innen - 93.1 pro Abend

Eintritt oder Kollekte

Das Solarkino findet an folgenden Orten ohne Eintritt, aber dafür mit freiwilliger Kollekte statt: 
- St. Gallen (Gallusplatz, Otmarkino, It rockt)
- Rorschach
- Wil (Partnerschaft mit Jugendarbeit Wil) 
- Schwellbrunn (Partnerschaft mit Gemeinde Schwellbrunn)

Das Solarkino findet innerhalb folgender Partnerschaften und Orte mit Eintritt (siehe Webseite) statt: 

- Kino Openair St. Margrethen
- Badi Sonnenberg, Herisau

Weitere Meilensteine

2016 Das sonnenbetriebene Kino startete auf den Drei Weieren in die fünfte Saison. Anschliessend wird an verschieden Plätzen in und um St. Gallen und neu auch in Uzwil kostenloses Filmvergnügen geboten. 

2017 Die eigene Solarkino-Bar wird sukzessive auf ein möglichst regionales und lokales Sortiment reduziert. Die angebotenen Kuchen werden von Freunden des Solarkinos auf den Abend frisch und selbst zubereitet.

2018 Durch die Optimierung der Solaranlage und Energiespeicher reicht die Batterie nicht nur für die Filmvorstellungen, sondern auch für eine musikalische Einleitung mit Musikern aus der Region. Ein äusserst willkommener Auftakt jedes Solarkino-Abends.
Im Sommer zieht es das Solarkino erstmals an den Bodensee und ins Toggenburg. Innerhalb der Rorschacher Strandfestwochen und den Sonnentagen in Lichtensteig begeisterte Captain Fantastic.

2019 Unsere Premiere im Appenzellerland fand am 30. August in Schwellbrunn zeigt. DIe dortige Kulturkommission zeigte den Film "Wo die wilden Menschen jagen".. 

2020 Das aussergewöhnlichste Jahr für jeden Veranstalter. Wir haben es mit viel Optimismus, Zuversicht, Schutzkonzept und Einsatz zum erfolgreichsten Jahr der bisherigen Geschichte des Solarkino gemacht; 18 Projektionen an acht verschieden Plätzen, in 5 Gemeinden vom Bodensee bis zum gelungenen Ausklang im Schlosshof Arbon. Im 2020 starteten wir die Partnerschaft mit der Jugendarbeit der Stadt Wil.

2021 Solarkino St.Gallen feiert sein Jubiläum mit vielen Highlights:  Das Wetter wollte zwar nicht immer. Trotzdem durften wir 25 Projektionen mit über 1'500 BesucherInnen durchführen: Erstmals am Kino OpenAir im Strandbad St, Margrethen, das erste Stägekino als Vorprogramm zum «Stägestadt Tag», die Quadratische Solarkino-Kuscheldecken für Solarkino-Liebhaber, die 10'000er Marke mit 200 Besucher:innen am Donnerstag, 11. August auf dem Gallusplatz mit dem Film Master Cheng in Pohjanjoki und zu guter Letzt, die erste Vorstellung die wir zur Pause wegen eines unerwarteten Gewitters abbrechen mussten. Wir haben den Film Farewell im Sommer 2022 nachgeholt! Ebenfalls durften wir erstmalig auch einen Film auf dem neuen Areal Bach in St.Fiden Quartier durchführen.

2023 startete unsere Saison am Kino Openair in St. Margrethen. Ende Juli wird erstmalig in den Badi Sonnenberg in Herisau, ein Solarkino durchgeführt. In St. Gallen werden erstmalig alle Abende auf dem Gallusplatz durchgeführt.

Nachhaltigkeit

Die Solarenergie ist nur einer von vielen Bausteinen für eine nachhaltige gesellschaftliche Entwicklung. Deshalb möchte das Solarkino auch mit verschiedenen spezifischen Dokumentarfilmen (die meist am Eröffnungsabend projiziert werden) auch auf mögliche andere Bausteine hinweisen und sensibilisieren.
 
Folgende Filmwerke waren bisher Bestandteil von einem Solarkino-Programm:

- Das geheime Leben der Bäume (2023) - Entwicklungen in den Wäldern
- Der Preis der Mode (2022) - Auswirkungen der Kleiderbranche
- Sein (2021) - Selbstheilungsaspekte in der Gesundheit
- But beautiful (2020) - Mut zu einem anderen, nachhaltigen Leben
- Dirty Gold War (2019) - Hintergründe der Goldindustrie
- Die grüne Lüge (2019) - Irreführendes Green Washing
- The Human Scale (2018) - Visionen einer nachhaltigen Städteentwicklung
- Zeit für Utopien (2018) - Nachhaltigkeit im Alltag im Kleinen
- Schools of Trust (2017) - Innovative Schulkonzepte
- Little yellow boots (2017) - Generationenfilm für Klimawandel
- Tomorrow (2017) - Lösungen für den Klima- und Unmweltschutz
- Neuland (2016) - Integration von jungen Migranten
- 10 Milliarden (2016) - Herausforderungen der Nahrungsversorgung in 30 Jahren.
- Zwischen Himmel und Eis (2016) - Klimaforschung in der Antarktis
- Reise in die Tiefe (2015) - Geothermie-Projekt der Stadt St.Gallen
- Alphabet (2015) - umfassende Betrachtung unserer Schulsysteme
- More than honey (2014) - das Leben der Menschen und Bienen
- Die 4. Revolution (2012) - alternative Energiekonzepte