icon.arrowLeft Zurück zur Übersicht
Re: Bin im Urlaub Kurzfilme
Re: Bin im Urlaub Kurzfilme
Ort
DatumSamstag 28. August 2021
Filmstart:20:30
Länge:1h 30min
Sprache:
Regie:diverse
Genre:Kurzfilme

Kurzfilmprogramm mit Filmpodium.

Re: Bin im Urlaub:

«All Inclusive» (Schweiz 2018) von Corina Schwingruber Iliç: Fitness auf dem Sonnendeck, eine Polonaise durch den Speisesaal und ein Fototermin mit dem Kapitän. Das alles und viel mehr bietet eine Kreuzfahrt. Das Geschäft boomt, Vergnügungsferien auf hoher See liegen im Trend. Was am Ende bleibt, sind digitale Erinnerungsbilder und die Abgaswolke am Horizont.

«Abseits der Autobahn» (Schweiz 2014) von Rhona Mühlebach: Roman fährt sein uraltes, Linda – ganz kontemporär – ein elektronisches Fahrrad. Viele Gemeinsamkeiten hat das Paar nicht mehr, abgesehen von Bloody Marys. Die Radtour in den Schweizer Bergen wird schnell komplizierter als erwartet und das Paar findet sich am Scheideweg wieder.

«Las Palmas» (Schweden 2011) von Johannes Nyholm: Ein aufdringlicher Tourist randaliert in der Strandbar. Dass sich Urlauber manchmal wie Kleinkinder benehmen ist nichts Neues, dass sich Kleinkinder wie Urlauber benehmen aber schon. Die Hauptrolle spielt Nyholms einjährige Tochter, die restlichen Schauspieler sind Marionetten. Zum Schreien!

«A Holiday From Mourning» (Niederlande 2020) von Zara Dwinger: A teenage girl attempts to flee from the grief she has felt since her mothers’ death by going on a post-exam trip to a Portugese party town. But the faster she runs the more the feeling she is trying to escape catches up on her.

«Postcards from the End of The World» (Griechenland 2019) von Konstantinos Antonopoulos: Dimitra und Dimitris verbringen mit ihren beiden Töchtern einen langweiligen Familienurlaub auf einer wenig besiedelten Insel im Mittelmeer, als sie völlig unerwartet mit dem vermeintlichen Ende der Welt konfrontiert werden und sich anschicken, einen Ausweg zu finden.

Selfies (Schweiz 2018) von Claudius Gentinetta: Hunderte von idyllischen, peinlichen und schrecklich verstörenden Selfies wurden zu einer einzigartigen Kurzfilmkomposition arrangiert. Die künstlerisch nachbearbeiteten Einzelbilder ziehen sich zusammen zu einem schauerlichen Grinsen, das den Abgrund menschlicher Existenz überstrahlt.